Allgemeine Fragen zum Produkt

From BEASTX Wiki
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Help:FAQ:General and the translation is 100% complete.


MICROBEAST und MICROBEAST PLUS

MICROBEAST war das erste Flybarless System für Helis der BEASTX GmbH. Die Besonderheit liegt bei dem System, dass es sich ganz einfach und völlig ohne zusätzliche Hilfsmittel programmieren lässt. Auf ein graphisches Display wurde dabei bewußt verzichtet. Dabei ist das System so hervorragend abgestimmt, dass es quasi "out of the box" mit fast jedem Heli ein gutes Flugergebnis liefert. Lässtiges parametrisieren entfällt und es gibt nur eine überschaubare Anzahl an Parametern für das Feintuning.

Microbeast.png
Microbeast PLUS.png

MICROBEAST PLUS hat das MICROBEAST nach vielen erfolgreichen Jahren abgelöst. Die Hardware wurde dem Stand der Zeit angepasst mit leistungsfähigerem Microcontroller und besseren Sensoren. Durch diese Verbesserung konnten viele neue zusätzliche Features implementiert werden (z.B. interne Drehzahlregelung, Rettungsfunktion, Bankumschaltung, ...) die teils optional zugekauft werden können. So bleibt der Preis für die Hardware niedrig und jeder Pilot zahlt nur für die Features, die er benötigt.


Unterschied zwischen MICROBEAST PLUS und MICROBEAST PLUS HD

Ich möchte MICROBEAST PLUS in meinem 600er/700er heli verbauen. Soll ich die HD Variante nehmen?

Heutige Servos und besonders die sogenannte "High Voltage" Servos haben eine sehr hohe Stromaufnahme. Während ein (altbewährtes) Futaba BLS 451 Brushlessservo sehr sparsam ist, bringt es ein Savöx 1258/Align DS610 auf Spitzenströme von bis zu 15A für den Bruchteil einer Sekunde. Als Extrembeispiel sei das Savöx SB-2271SG HV genannt. Hier konnten wir ein Servo(!) mit bis zu 27A am Oszilloskop vermessen.
Zu beachten ist, dass dies nicht nur eine entsprechend starke Stromquelle benötigt, sondern auch die Anschlussleitungen und -stecker entsprechend großzügig dimensioniert werden müssen. Wenn der Empfängerakku oder das BEC nur über eine einzige, dünne Servoleitung an den Empfänger oder das MICROBEAST / MICROBEAST PLUS angeschlossen ist, dann könnte das zu wenig sein und einen "Flaschenhals" für den Stromfluss darstellen. Die Spannung breicht dann auf Seite des Verbrauchers (Servo, Empfänger, Flybarlesssystem) stark ein. Darüberhinaus muss der Strom einen weiten Weg zurücklegen, wenn er z.B. am Empfänger in das System einfließt und über den Empfänger, Kabel, Stecker und das MICROBEAST / MICROBEAST PLUS zu den Hauptverbrauchern (den Servos) gelangt. Dies sorgt für einen weiteren Anstieg des Leitungswiderstands und in Folge für noch stärkeren Spannungsverlust. Es bringt nichts, wenn die Stromquelle/das BEC einen Dauerstrom von 20-25A liefern kann, wenn dieser hohe Strom nicht ungehindert durch das System fließen kann.

Plus and plusHD.png


Hier setzt das MICROBEAST PLUS HD an und bietet eine angemessene Anschlussmöglichkeit für dicke Zuleitungen genau da an, wo die Hauptverbraucher sitzen. So werden die Übergangswiderstände und damit verbunden der Spannungsverlust so gering wie möglich gehalten. Grundsätzlich empfehlen wir daher für größere Helis mit Servos der Standardgröße das MICROBEAST PLUS HD einzusetzen. So ergibt sich die Problematik, ausreichend Anschlussmöglichkeiten für kleine Servostecker zu finden, erst gar nicht.
Dennoch muss gesagt werden, dass auch die restliche Auslegung der Stromversorgung wichtig ist. Wenn z. B. ein Motorsteller mit BEC zur Stromversorgung verwendet wird, bei dem die Versorgung nur über ein Servokabel erfolgt, dann bringt der Einsatz des MICROBEAST PLUS HD keinerlei Vorteil, weil der "Flaschenhals" schon direkt bei der Stromquelle liegt. Bietet andererseits das BEC mehrere Anschlussleitungen, dann ist es sehr zu empfehlen diese zusammen an den Hochstromstecker von MICROBEAST PLUS HD anzustecken. So ist eine optimale, verlustarme und zugleich platzsparende Verbindung gewährleistet. Wenn ein BEC mit dicken Anschlussleitungen verwendet wird oder ein Empfängerakku zum Einsatz kommt, dann ist MICROBEAST PLUS HD sowieso die erste Wahl. Dies wird auch immer der Fall sein bei Modellen mit Verbrennungsmotoren, die mit einem Empfängerakku versorgt werden. Zusätzlich hat man mit MICROBEAST PLUS HD noch den Vorteil, dass der Hochstromeingang schaltbar ist. So entfällt die zusätzliche Anschaffung eines entsprechend leistungsfähigen Ein-/Ausschalters.

In Bezug auf Software und Funktionsumfang gibt es zwischen MICROBEAST PLUS und MICROBEAST PLUS HD keine Unterscheide! Beide Geräte verwenden dieselbe Firmware und beide Geräte lassen sich auf die ProEdition Firmware updaten.



MICROBEAST PLUS von ALIGN

Das MICROBEAST PLUS wird als OEM an ALIGN geliefert und kann in ALIGN T-Rex Baukästen enthalten sein. Solche Geräte können die Firmware Version 4.x.x oder 5.x.x BASIC besitzen. Du kannst es wie jedes andere MICROBEAST PLUS upgraden/updaten/registrieren und programmieren. Der einzige Unterschied zu einem direkt von BEASTX gekauften Gerät ist der ALIGN Schriftzug auf dem Gehäuse und die zusätzliche ALIGN Seriennummer.

Align MBPlus.png



Kann man MICROBEAST PLUS auch auf Helis mit Bezinmotoren betreiben?

Funktionieren auch die AttitudeControl (Rettungsfunktion) und die Drehzahlreglerfunktion mit Benzinhelis?

Wir haben MICROBEAST Plus auf verschiedenen Helis mit Benzinmotoren getestet und sehen hier keine Einschränkungen. Benzinmotoren verursachen nur sehr niederfrequente Vibrationen, die gut von der Sensorik weggefiltert werden können. MICROBEAST PLUS und insbesondnere auch die AttitudeControl sollten daher in den meisten Benzinhelis problemlos funktionieren. Ebenso kann die Drehzahlreglerfunktion mit Benzinmotoren verwendet werden. Hier muss nur beachtet werden, dass als Sensor für das Drehzahlsignal ein Sensor mit digitaler (PWM) Signalausgabe verwendet wird. Sensoren mit analoger Ausgabe wie z.B. der Magnetsensor des Futaba GV1 Systems oder der StatorGator können nicht verwendet werden.


Kann man am MICROBEAST / MICROBEAST PLUS auch 4 Taumelscheibenservos anstecken?

Nein, das geht leider nicht. Derzeit unterstützen alle unsere Geräte nur 3 Taumelscheibenservos.


Informationen zu den verschiedenen Firmware Versionsnummern

Hier gibt es zu jedem Gerät eine Auflistung (Changelog) über die Versionsunterschiede.

MICROBEAST PLUS


Warning.png Bei einem Firmware Update von Version 4.x.x oder kleiner zu Version 5.x.x werden sämtliche Geräteeinstellungen gelöscht und das Update muss neu durchgeführt werden. Bitte beachte unbedingt die Anleitung zu Firmware Version 5, da sich einige Einstellschritte im Vergleich zu den Vorversionen geändert haben!



5.1.2

Heckkreisel
  • wenn der Heli am Boden steht steuere mit dem Heckknüppel "links-rechts-links-mitte" um das Heckservo zu zentrieren


Drehzahlregler
  • verbesserte Performance im Elektro- und Verbrennermodus
  • verbessertes Verhalten beim Verbrenner, wenn das Gas zu schnell geöffnet wird und die Motordrehzahl nicht hinterherkommt
  • verwende die Logging-Funktion, um Aufschluss über die Drehzahl und das Verhalten des Drehzahlreglers zu bekommen, das System wird z.B. mitteilen, wenn die gewünschte Drehzahl nicht erreicht werden kann oder zu hoch angesetzt ist


AttitudeControl (Lagestabilisierung) (nur PROEDITION)
  • wenn die Bankumschaltung verwendet wird, dann kann die AttitudeControl jetzt wahlweise über einen separaten Schalter geschaltet werden oder per Software eine feste Wirkstärke vorgegeben werden, so dass die AttitudeControl in der gewählten Bank dauerhaft aktiv ist.
  • im 3D-Modus kann gewählt werden, ob das System stabilisieren soll, wenn der Heli genau senkrecht steht. So lassen sich u.U. bestimmte Flugfiguren besser üben, in denen der Heli in nahzu senkrechter Lage gehalten werden muss, wie z.B. Funnels oder Hurricanes


Setup
  • bei SETUP Punkt K (Pitcheinstellung) wird die Steuerknüppel-Mitte angezeigt, wenn die Status LED aus geht. So kann man herausfinden, ob Mittenposition von Sender und MICROBEAST PLUS übereinstimmen und man kann ein evtl. vorhandenes Stick-Offset über die Trimmung korrigieren!
  • visuelle Anzeige, wenn die Einstellungen auf Werkseinstellung zurückgesetzt werden
  • vergrößterer Bereich für die Schnelltrimmung


Empfänger
  • Änderung der Kanalzuordnung bei SRXL Empfängern. Hier wurde bisher die interne (einheitliche) SRLX Belegung angezeigt, die aber nicht unbedingt der tatsächlichen Funktionsbelegung des Fernsteuersystems entspricht. (Hinweis: wegen dieser Änderung muss die Empfängereinstellung und Funktionsbelegung nach dem Firmware Update auf 5.1.2 nochmals durchgeführt werden, wenn ein SRXL Empfänger verwendet wird!)


StudioX
  • Logdaten-Aufzeichnung zur Anzeige über StudioXm und StudioX V3 (Hinweis: die Logdaten sind nur temporär gespeichert und gehen verloren, wenn das Gerät ausgeschaltet wird!)
  • Zurücksetzen auf Werkseinstellung kann jetzt auch über die Software erfolgen


5.0.4

AttitudeControl
  • Boost Pitch lässt sich jetzt auch in den Modi Rettung und 3-Modus ohne Pitch verwenden, so dass der Heli auch hier kurz nach oben wegsteigt, wenn er die Horizontale erreicht hat. Danach kann das Pitch aber wie gewohnt sofort wieder übernommen werden kann.


5.0.3

Grundfunktionen
  • das System kann jetzt vollständig per StudioX Software (für PC/mac in Verbindung mit USB2SYS Interface) oder StudioXm Smartphone App (iOS/Android in Verbindung mit BLE2SYS Interface) konfiguriert werden; siehe Anleitung für weitere Informationen
  • neu unterstüzte Summensignale: FlySky iBus und Jeti EXBUS
  • Spektrum/JR Satellitenempfänger kann jetzt direkt an der Seite des MICROBEAST PLUS angesteckt werden (Spektrum Adapter wird somit nicht mehr benötigt); siehe Anleitung für weitere Informationen
  • separat einstellbare Trimmwerte für Roll, Nick, Heck und Pitch
  • keine zusätzliche Anwahl von benutzerdefinierten Werten mehr, stattdessen können die Parameter direkt über StudioX/StudioXm angepasst werden, falls notwendig
  • Überarbeitungen im EMPFÄNGER MENÜ:
    • EMPFÄNGER MENÜ - A: automatische Empfängertyp-Erkennung; siehe Anleitung für weitere Informationen
    • EMPFÄNGER MENÜ - A: geänderte Status LED Farben; siehe Anleitung für weitere Informationen
  • Überarbeitungen im SETUP MENÜ:
    • Werte/Presets werden jetzt generell per Heckknüppel verstellt; Menüoptionen werden mit Roll angewählt (Servos wechseln, Messpositionen umschalten, ...); wenn die Steuerrichtungen korrekt eingestellt sind, dann erhöht eine Knüppelbewegung nach rechts einen Wert, eine Bewegung nach links reduziert einen Wert
    • SETUP MENÜ - C (Pulsweite Heckservo): LED Farben von 760µs und 960µs wurden getauscht (jetzt 760 = violett und 960 = rot), so entspricht die Erhöhung der Zahlenwerte der allgemeinen Reihenfolge violett (kleinster Wert) bis blau (höchster Wert)
    • SETUP MENÜ - F (Steuerrichtung Heck): es ist nicht mehr notwendig, dass der Anwender die Kreiselwirkrichtung prüfen muss. Stattdessen "lernt" man dem System die Steuerrichtung; siehe Anleitung für weitere Informationen
    • Punkte G und H vertauscht (jetzt: H = Servorichtungen und G = Taumelscheibenmischung)
    • unterstüzt auch Taumelscheiben mit 4 Servos (wenn 90° eCCPM als Taumelscheibenmischung gewählt ist und ein Summensignalempfänger verwendet wird); das 4. Servo (2. Nickservo) wird über Anschluss CH7 angesteuert
    • SETUP MENÜ - J (Zyklische Weganpassung): zwischen Mess- und Neutralposition kann jetzt beliebig oft gewechselt werden, so lässt sich der eingestellte Weg auch später nochmal nachprüfen; siehe Anleitung für weitere Informationen
    • SETUP MENÜ - K (Pitcheinstellung): die Knüppelpositionen werden jetzt nicht mehr (unsichtbar) abgespeichert, sondern die Endpositionen zw. Sender und Gerät werden anhand der Dsiplayanzeige abgeglichen; siehe Anleitung für weitere Informationen
    • SETUP MENÜ - M (Steuerrichtungen): es ist nicht mehr notwendig, dass der Anwender die Kreiselwirkrichtungen prüfen muss. Stattdessen "lernt" man dem System die Steuerrichtungen; siehe Anleitung für weitere Informationen
  • Überarbeitungen im PARAMETER MENÜ:
    • PARAMETER MENÜ - A (Trimmung): Pitch und Heck lassen sich jetzt direkt durch Eingabe mit dem Heckknüppel einstellen; siehe Anleitung für weitere Informationen
    • PARAMETER MENÜ - L (AttitudeControl Modus): LED Farben der Modi geändert (jetzt violett = Quadmodus, rot = Rettung, blau = 3D - Modus)
  • Motor Failsafe Anzeige (nur mit Summensignalempfänger): wenn der Motorkanal höher als die gespeicherte Failsafe Position steht, dann wird das System automatisch den Motorkanal in der Failsafe Position halten und die Status LED wird durch rot/blau blinken anzeigen, dass das Gas gesperrt ist.
  • Überarbeitungen im GOVERNOR MENÜ:
    • GOVERNOR MENÜ D: LED Farben von Autorotation und Maximaldrehzahl getauscht (jetzt violett = Autorotation, blau = Governor bei Maximaldrehzahl)


Interne Drehzahlregelung
  • maximal einstellbare Drehzahl für Elektrohelis auf 5000 U/min erhöht, um die Funktion z.B. im SAB Goblin Fireball verwenden zu können


PROEDITION
  • neues Feature "Bankumschaltung" (nur per StudioX/StudioXm einstellbar) erlaubt zwischen 3 verschiedenen Parametersätzen im Flug umzuschalten; so könnte man z.B. 3 verschiedene Rettungsmodi programmieren, es können die Auswirkungen von Parametern getestet werden oder tatsächlich einfach versch. Parameter, Drehgeschwindigkeiten und Wirkstärken für verschiedene Flugsituationen oder Rotordrehzahlen gewählt werden
  • Boost Pitch als zusätzliche Hilfe lässt den Heli kurz aufsteigen, so dass er in sichere Höhe gehoben wird
  • überarbeiteter 3D -Modus, so dass dieser noch besser zum 3D Training und vor allem dauerhaft verwendet werden kann; das System greift jetzt im 3D - Modus nicht mehr ein, wenn der Heli genau senkrecht steht


StudioX
  • FFT Anzeige zur Analyse von auftretenden Vibrationen, die unter Umständen das System und insbesondere die Rettungsfunktion stören können; siehe StudioX Anleitung für weitere Informationen
  • Log Funktion registriert aufgetretene Events und bestimmte Zuständen, insbesondere Hilfreich zur Fehleranalyse


Ältere Versionen

4.2.1

  • spezielle "SPEKTRUM SRXL" Version für SPEKTRUM SRXL Empfänger mit unterschiedlichen SRXL Protokollen (z. B. AR9020, AR8010T, AR9030T, AR9320T)


4.2.0

Grundfunktionen
  • Anpassung der Flugparameter an die Vorgaben unserer Team Piloten für eine noch präzisere Kontrolle bei gleichzeitig erhöhter Flugstabilität
  • eine Limitierung des Regelsystems verhindert, dass die Taumelscheibe am Boden "seltsame"/unerwartete Steuerbewegungen macht und verhindert, dass dadurch das Modell umkippt


Interner Drehzahlregler
  • über StudioX lässt sich der Sanftanlauf des Elektro-Governors deaktivieren. So kann der Sanftanlauf des Motorsteller genutzt werden, wenn dieser über eine entsprechende Funktion verfügt, z.B. bei Castle Creations Motorstellern im "External Governor Mode", bei ALIGN RCE-BL Motorstellern im Modus "Heli linear mode/Heli mode 1" und bei vielen anderen Motorstellern mit Sanftanlauffunktion (aber ohne Heli-Drehzahlregelung!)
  • Eine Drehzahlanzeige signalisiert beim Zuschalten des Governors, welche Drehzahl ungefähr angewählt wurde und zeigt die tatsächlich gemessene Motordrehzahl an, sobald der Motor entsprechend hochdreht. So erhält man eine bessere Information darüber, ob das System und der Fernsteuersender korrekt einstellt sind und kann mögliche Fehlerquellen ausschließen ((siehe:Fliegen mit dem MICROBEAST PLUS Drehzahlregler))


AttitudeControl
  • eine Vibrationsmessung verhindert, dass das System auf falsche Sensordaten zugreift, wenn das System durch Vibrationen gestört wird (in diesem Fall arbeitet die AttitudeControl unter Umständen nicht mehr so extrem präzise, was dazu führt, dass das Modell vor allem nach längerer Flugzeit nicht mehr zu 100% horizontal steht, was für eine sichere Rettung aber ausreichend sein sollte)
  • Anpassung der Steuerknüppelüberblendung und des Steuerverhaltens bei zugeschalteter AttitudeControl, für eine noch präzisere Kontrolle vor allem im Modus "Schwebtrainer"; verhidnert außerdem das bisher sichtbare Servospringen beim Test auf der Werkbank
  • Einstellung der Winkelbegrenzung unter StudioX im Menü "Expert Parameter" wirkt jetzt als absolutes Winkellimit bei gleichzeitiger Skalierung auf den gesamten Steuerweg


4.1.5

Grundfunktionen
  • Unterstützung von JR DMSS Einzelsatelliten (JR RJ01); der Satellit wird mit dem Spektrum Satelliten Adapter an MICROBEAST PLUS angesteckt!
  • Geräte mit der eigens erhältlichen "AR9020-Firmware" funktionieren nur noch in Kombination mit diesem einen Spektrum Empfänger(die Auswahl des Empfängertyps wird im Empfängereinstellmenü übersprungen)
  • Bugfix: Spektrum DSMX Einzelsatelliten können jetzt auch im 22ms Modus betrieben werden nicht nur mit 11ms Framerate
  • Bugfix für Spektrum SRXL Empfänger: Keine Initialisierung solange der Sender ausgeschaltet ist
  • Bugfix: Maximal mögliche Drehraten im HeadingLock Modus auf 1000°/s erhöht. Einstellbar durch Vergrößern des Steuerausschlags vom Hecksteuerkanal im Sender.
  • Bugfix: Single-Line Empfänger können noch angesteckt werden, selbst wenn Empfängermenü Einstellpunkt B schon aufgerufen ist.


Interner Drehzahlregler
  • Optimierung der Regelalgorithmen
  • Erweiterte Einstellmöglichkeiten für noch exaktere Anpassung des Regelsystems an den Heli. Die Einstellungen können im StudioX unter "Expert settings" vorgenommen werden (FeedForward auf Pitch und zyklisch; Einstellung der Regelverstärkung (Gain))
  • Sanftanlauf jetzt noch feinfühliger, um zu verhindern, dass der (Elektro-)Motor zu schlagartig anläuft und die Rotorblätter einklappen.
  • Sicherheitsfeature (Elektromodell): Gassperre während der Initialisierung und auch danach, falls das Gas versehentlich nicht auf Leerlauf ist. Wenn das Gas zu hoch ist, muss es erst einmal auf Leerlauf gebracht werden, bevor es freigegeben wird.
  • Auch im Modus Elektro kann das Gas im Sender kleiner sein, als wie der eingestellte "Motor aus" Punkt. So kann der Motor aus Punkt so eingestellt werden, dass er unmittelbar vor dem Startpunkt des Motorreglers liegt, aber dennoch kann im Sender weniger Gas eingestellt werden, z.B. falls der Regler nur bei kleineren Gaswerten initialisiert oder wenn der Regler den Motor erst wieder bei niedrigerer Gasposition stoppt.
  • Wenn die eingestellte Motor Failsafe Position kleiner ist als die eingelernte "Motor aus" Position, dann wird im Autorotationsmodus automatisch die Failsafe Position als Gasposition verwendet. So ist es möglich auch Regler zu verwenden, die bei der eingelernten "Motor aus" Position nicht abschalten, sondern erst darunter (z. B. ALIGN RCE-BL45X ESC).
  • Der maximal einstellbare benutzerdefinierte Wert für die schnelle Hochlaufgeschwindigkeit wurde erhöht, um z.B. für Autorotaionsabbrüche einen extrem schnellen Wiederanlauf des Motors zu erhalten (Achtung: Stellen Sie unbedingt sicher, dass die Blatthalteschrauben der Rotorblätter ausreichend fest angezogen sind, bei zu schnellem Gasgeben könnten die Blätter ansonsten einklappen!)
  • Erhöhung der Knüppeltotzone bei den Governormenü Einstellpunkten B und C um zu verhindern, dass eine Knüppelbewegung erkannt und die Werte verstellt werden, wenn die Menüpunkte übersprungen werden
  • Bugfix: StudioX zeigt jetzt den eingestellten Drehzahlreglermodus korrekt an, auch wenn MICROBEAST PLUS noch in der Initialisierungsphase ist.


AttitudeControl
  • Der AttitudeVector initialisiert jetzt in jeder Lage (d.h. es ist nicht notwendig, dass der Heli aufrecht steht beim Einschalten der Stromversorgung. Er kann z.B. auch auf die Seite gelegt werden, wenn es windig ist)
  • Neues Feature für den "Rettungsmodus": wenn der Heli in Rücklage ist und die Rettung aktiviert wird, dann wird der Heli zuerst in Rückenschwebefluglage gebracht und dann nur über Roll umgedreht. Typsischerweise ist so ist der Höhenverlust durch den Umdrehvorgang noch geringer, als wenn direkt über alle Achsen umgedreht wird. Dieses Feature ist Standardmäßig aktiv und kann über die StudioX Expert Settings abgeschaltet werden.
  • Neues Feature für den "Rettungs-" und "3D-Modus": die zyklische Steuerknüppeleingabe kann komplett gesperrt werden, solange die Rettung aktiv ist (Warnung: Verwenden Sie diese Funktion mit Vorsicht und auf eigene Gefahr! Seien Sie sich bewußt, dass das System abhängig von äusseren Einflüssen nicht immer absolut präzise ist oder anders arbeitet, als Sie es sich vorstellen. Sie als Pilot sind letztlich dafür Verantworlich wohin der Heli gesteuert wird! Seien Sie immer bereit, sofort wieder die Kontrolle übernehmen zu können). Dieses Feature ist standardmäßig inaktiv und kann über die StudioX Expert Settings eingeschaltet werden.
  • Neues Feature für den Modus "Schwebeflugtrainer": Der Kippwinkel des Helis kann über die StudioX Expert Settings angepasst werden. Standard ist 45°. Da der Kippwinkel im "Schwebeflugtrainer" direkt von der Größe des Steuerknüppelausschlags abhängt, kann dieser je nach Senderfabrikat varrieren oder z.B. reduziert sein, wenn im Sender über die DualRate Funktion die Drehraten für den Normalflug limitiert wurden. Hiermit lässt sich der Winkel also intern nochmals umskalieren um den gewünschten Kippwinkel bei gegebenem Steuerknüppelausschlag zu erhalten.
  • Der Heckkreisel kann jetzt auch im Normal-Modus betrieben werden, selbst wenn AttitudeCOntrol verwendet wird. Dies ist aber nur möglich, wenn AttitudeControl über einen separaten Schaltkanal betätigt wird!
  • Die Anzeige von Heckkreisel-Wirkstärke und Wirkstärke der AttitudeControl wurde auf gleiche Werte angepasst, d.h. z.B. bei 50% Kreiselwirkstärke und 50% AttitdeControl Wirkstärke leuchtet derselbe Buchstabe am MICROBEAST PLUS auf.
  • AttitudeControl und Betriebsmodus des Drehzahlreglers werden nicht mehr auf die Werkseinstellung zurückgestellt, wenn der Empfängertyp geändert wird.
  • Optimiertes Pitchmanagement bei Verwendung von "Rettungs-" oder "3D-Modus mit Pitch"
  • Optimiertes Steuerknüppeleinblendung wenn "Rettungs-" oder "3D-Modus" eingeschaltet, somit ist das Steuergefühl natürlicher, selbst wenn die Rettung im Hintergrund versucht den Heli zu stabilisieren.
  • Bugfix: Kein Eingreifen des Pitchmanagements wenn der Heli einmal in horizontale Lage gebracht wurde und dann mit aktivem Rettungsmodus weitergeflogen wird.


4.0.0

  • Die Drehzahlreglerfunktion kann mit Elektro- und Verbrennermodellen gleichermaßen verwendet werden. Die Funktion bietet einen integrierten Sanftanlauf und einen Autorotationsmodus. Sie wird ähnlich wie ein herkömmlicher Drehzahlregler eines Elektromodells angesteuert indem man einfach über den Gaskanal im Sender zwischen verschiedenen Drehzahlvorwahlen umschaltet. Das lästige Einstellen und Erfliegen von Gaskurven entfällt und der Heli hält über den ganzen Flug hinweg die vorgegebene Drehzahl. In Verbindung mit einem Verbrennermodell kann man den Drehzahlregler auch mittels zusätzlichem Schaltkanal verwenden und den Motor wie gewohnt über die Gaskurven im Sender ansteuern. Der Drehzahlregler wird dann nur bei Bedarf zugeschaltet.
  • Die AttitudeControl bietet verschiedene Betriebsmodi, mit denen der Helikopter "auf Knopfdruck" in eine horizontale Position gebracht werden kann. Im einzelnen sind dies: "Rettungsmodus", "3D - Modus" und der "Schwebeflugtrainer", bei dem der Helikopter nur bis zu einem bestimmten Kippwinkel gesteuert werden kann. Bei zwei der Betriebsmodi kann automatisch kollektives Pitch zugemischt werden. So wird sich der Helikopter nicht nur in der Horizontalen ausrichten, sondern auch noch auf Höhe gehalten.


3.2.0

  • neue SRXL Empfänger typen: Spektrum® SRXL (AR9020 Empfänger) und Multiplex SRXL V2
  • Trimmfunktion für das Heckservo
  • Reihenfolge der Status LED Farben bei Setupmenü Einstellpunkt M (Sensorrichtungen) sind an die MICROBEAST Firmwareversion 3.0.12 angeglichen
  • Sicherheitsfunktion im Empfängereinstellmenü: das Einstellmenü muss komplett bis zum Menüende durchlaufen werden, andernfalls werden die (neu) durchgeführten Einstellungen nicht gespeichert


3.1.3

  • Bugfix: Initialisierung der Fernsteuerkanäle erfolgte teilweise ohne Berücksichtigung von bestimmten Kanälen


MICROBEAST and TSA Trajectory

3.0.12

  • Unterstützung für Graupner SUMD Summensignal - Empfänger
  • Verbesserte Empfänger Initialisierung
  • Verbesserter Algorithmus des Heckkreisel bei Verwendung im Normal - Modus



Wohin kann ich mein MICROBEAST / MICROBEAST PLUS zur Überprüfung oder Reparatur schicken?

Geräte können an das freakware Service Center in Kerpen, Deutschland gesendet werden. Bitte legen Sie der Rücksendung das vollständig ausgefüllte Service-Formular bei, insbesondere mit detailierter Fehlerbeschreiung. Auf dem Formular finden Sie auch die Rücksendeadresse. Es gelten die allgemeinen Rücksende- und Reparaturbedingungen der freakware GmbH.