Optionale Features

From BEASTX Wiki
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Manuals:MB Plus:Preliminary steps 2 and the translation is 100% complete.

Neben der Grundfunktion als Flybarlesssystem zur Stabilisierung von Modellhubschraubern ohne Hilfsrotorebene kann Microbeast PLUS mit zusätzlichen nützlichen Hilfsfunktionen erweitert werden. Derzeit sind dies die Drehzahlreglerfunktion und die AttitudeControl zur Überwachung der Fluglage. Beide Funktionen sind in den Geräten der ProEdition Reihe bereits enthalten, aber auch jedes andere Microbeast PLUS kann um diese Funktionen per Software-Upgrade (ggf. kostenpflichtig) erweitert werden.

Drehzahlreglerfunktion

Mit MICROBEAST PLUS haben Sie ein elektronisches Regelsystem erworben, das die die Steuerbefehle des Piloten ständig erfasst und kontrolliert. Infolgedessen hat das System stets einen Überblick über die auftretenden Belastungen für das Antriebssystem. Der Drehzahlregler von MICROBEAST PLUS nutzt diesen Vorteil so dass MICROBEAST PLUS aktiv in die Motoransteuerung eingreifen kann. Im Gegensatz zu herkömmlichen Motorregelsystemen die nur die Motordrehzahl überwachen kann MICROBEAST PLUS früher auf Drehmomentschwankungen und damit verbunden Drehzahländerungen reagieren. Ein separates Drehzahlregelsystem ist bei Helikoptern mit Verbrennungsmotor nicht mehr erforderlich und bei Elektromodellen kann ein einfacher (kostengünstiger) Motorsteller ohne zusätzliche Features wie Sanftanlauf oder Drehzahlregelmodus verwendet werden. Die gewünschte Rotorkopfdrehzahl wird über den Fernsteuersender vorgegeben und MICROBEAST PLUS wird den Motorsteller oder das Gasservo entsprechend kontrollieren, so dass vom Start bis zur Landung die vorgegebene Kopfdrehzahl eingehalten wird. Dabei bietet MICROBEAST PLUS einen integrierten Sanftanlauf für den Start sowie einen Schnellanlauf zum Üben von Autorotationslandungen. Das System ist sowohl für Elektrohelikopter als auch für Helikopter mit Glühzünder- oder Benzinmotoren geeignet. Durch das bewährte „EasySetup“ Konzept ist abgesehen vom Fernsteuersender kein zusätzliches Gerät für die Programmierung erforderlich und die Programmierung ist innerhalb weniger Minuten erledigt.

Hinweis: Die Drehzahlreglerfunktion kann nur in Kombination mit einem SingleLine-Empfänger verwendet werden. Der Drehzahlregler kann nicht mit einem Standard Empfänger verwendet werden, da hier keine Anschlussmöglichkeiten für den Drehzahlsensor und das Gasservo/den Motorsteller zur Verfügung stehen und es keine Anschlussmöglichkeit für einen Motorsteuerkanal gibt.

 

Vorbereitung für die Verwendung der Drehzahlreglerfunktion

Um den Drehzahlregler von MICROBEAST PLUS verwenden zu können ist es erforderlich, dass MICROBEAST PLUS die Motordrehzahl messen kann. Hierzu ist die gesonderte Anschaffung eines Drehzahlsensors und des Adapterkabels BXA76401 erforderlich. Bei Elektromodellen besitzen manche Motorsteller eine zusätzliche Signalleitung, über die das Drehzahlsignal ausgegeben wird. In diesem Fall ist kein weiteres Zubehör notwendig.

Stecken Sie bei Modellen mit Verbrennungsmotor vor der ersten Inbetriebnahme noch nicht das Servohorn auf das Gasservo auf bzw. verbinden Sie das Servo noch nicht mit dem Gasanlenkgestänge, um ein Blockieren und damit verbunden eine Beschädigung infolge falscher Einstellung zu vermeiden.

Stellen Sie bei einem Elektromodell sicher, dass der Motorsteller korrekt programmiert ist und die Servowege für den Gaskanal im Sender ggf. auf den Motorsteller angepasst sind. Beachten Sie, dass der Steller selbst nicht in einem (Heli-)Drehzahlregelmodus betrieben werden darf, sondern in einem Stellermodus betrieben werden muss, der möglichst unmittelbar, ungefiltert und linear das Gassteuersignal verarbeitet und den Motor antreibt. Nur so kann der Regelkreis von MICROBEAST PLUS den Motor optimal ansteuern. Manche Motorsteller bieten für diesen Anwendungszweck einen speziellen „externen Regelmodus“ oder „Flybarlessmodus“ an. Sollte der verwendete Motorsteller nicht über einen solchen Modus verfügen, so wählen Sie einen Modus, der typischerweise ein solches Verhalten bietet, wie z.B. ein Modus für Flächenflugmodelle. Beachten Sie aber, dass hier keine Bremsfunktion (die für Motorsegelflugzeuge benötigt wird) aktiv sein darf und das Gasansprechverhalten möglichst maximal schnell eingestellt ist.


 

Warning.png Achten Sie stets auf Ihre eigene Sicherheit und auf die Sicherheit von Personen in Ihrer Umgebung. Stellen Sie bei Modellen mit Verbrennungsmotor sicher, dass der Motor während der Einstellarbeiten nicht ungewollt anlaufen kann. Bei Modellen mit Benzinmotor muss die Zündung stets deaktiviert bleiben!

Warning.png Koppeln Sie bei Modellen mit Elektroantrieb den Motor vom Hauptgetriebe ab. Achtung Verletzungsgefahr! Berühren Sie nie den drehenden Motor und halten Sie aureichend Sicherheitsabstand.


Blank.png

AttitudeControl (Optional)

Mit AttitudeControl kann MICROBEAST PLUS die absolute Neigung des Helikopters auf der Roll- und Nickachse bestimmen, unabhängig davon in welcher Position der Helikopter sich gerade befindet. Dies kann in fünf verschiedene Betriebsmodi als Flughilfe verwendet werden:

  • Rettungsmodus (mit/ohne Pitchzugabe)
  • 3D – Modus (mit/ohne Pitchzugabe)
  • Schwebeflugtrainer

AttitudeControl hilft Ihnen dabei neue Flugmanöver zu erlernen und mindert die Wahrscheinlichkeit eines Absturzes erheblich. Wenn die AttitudeControl im Flug über einen Schalter zugeschaltet wird, richtet sich der Helikopter horizontal aus, je nach gewähltem Modus stets in Normalfluglage oder auch in Rückenfluglage. So kann der Heli auf Knopfdruck in eine sichere Lage gebracht werden, falls z.B. der Pilot die Orientierung verliert. Anfänger können die AttitudeControl über einen längeren Zeitraum eingeschaltet lassen (vorzugsweise im Modus „Schwebeflugtrainer“). Durch die Horizontstabilisierung wird der Heli sofort wieder in eine relativ sichere Fluglage gebracht, wenn die Steuerknüppel für Roll und Nick losgelassen werden.

Wenn im weiteren Verlauf der Begriff „AttitudeControl“ verwendet wird, so wird ganz allgemein auf die Funktion des künstlichen Horizonts Bezug genommen, unabhängig von einem bestimmten Betriebsmodus wie z.B. „Rettungsmodus“ oder „Schwebeflugtrainer“!

 

Funktionsweise der AttitudeControl
Die AttitudeControl an sich kann über Einstellpunkt L im Parametermenü aktiviert oder deaktiviert werden, indem einer der vorgegebenen Betriebsmodi ausgewählt wird oder kein Modus gewählt wird (bei Microbeast PLUS Firmware Versionen ohne AttitudeControl fehlt dieser Einstellpunkt!). Nur wenn die AttitudeControl aktiviert ist, also einer der fünf Betriebsmodi ausgewählt ist, dann kann die AttitudeControl im Betrieb über den Fernsteuersender ein- und ausgeschaltet werden. Aktivieren/Deaktivieren und Ein-/Ausschalten sind demnach begrifflich zu trennen!

Für die Verwendung von AttitudeControl wird dringend empfohlen, einen „Singleline“ Empfänger einzusetzen, dann kann zur Ansteuerung der AttitudeControl ein zusätzlicher Steuerkanal verwendet werden (sofern der Fernsteuersender mehr als 6 Kanäle zur Verfügung stellt). Nahezu jeder Hersteller von Fernsteueranlagen bietet mittlerweile einen solchen Empfänger zu seinem System an und Microbeast PLUS unterstützt fast alle Arten von „Singleline“ Protokollen. Mit dem zusätzlichen Steuerkanal lässt sich die AttitudeControl vor, während und nach dem Flug über den Fernsteuersender ein- und ausschalten, so dass der Helikopter abhängig vom gewählten Betriebsmodus bei Bedarf stabilisert wird. Vorzugsweise verwenden Sie hierfür einen Schalter oder Tastgeber am Fernsteuersender, der den entsprechenden Kanal betätigt und der einfach und sicher zu erreichen ist.

Alternativ kann der vorhandene Kanal für die Heckkreisel-Empfindlichkeit zum Einschalten der AttitudeControl verwendet werden, z.B. wenn ein Standard Empfänger (bei dem nur fünf Steuerfunktionen an Microbeast PLUS angesteckt werden können) oder ein Fernsteuersender mit nur sechs Kanälen verwendet wird. Diese Alternative ist allerdings weitaus unpraktischer, da dieser Steuerkanal dann beides kontrolliert, Heckempfindlichkeit und AttitudeControl.