Empfänger Einbau und Einrichtung

From BEASTX Wiki
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Manuals:MB Plus:Receiver Installation and the translation is 100% complete.


Zur Ansteuerung des MICROBEAST PLUS haben Sie die Möglichkeit ganz unterschiedliche Empfänger­typen zu verwenden. Grundsätzlich wird zwischen (herkömmlichen) „Standard“ Empfängern und „Singleline“ (oder „Summensignal“) Empfängern unterschieden, bei denen die Steuersignale über nur eine einzige Anschlussleitung vom Empfänger zum MICROBEAST PLUS übertragen werden.


Blank.png

Standard Empfänger

Standard Empfänger ist jeder Empfänger mit herkömmlichen (Servo-)Anschlüssen. An diese werden 5 einzelne Steuerleitungen angesteckt und mit MICROBEAST PLUS verbunden. Über jede dieser Leitungen wird jeweils eine Steuerfunktion vom Fernsteuersender an das MICROBEAST PLUS übertragen. Die Zuordnung der Steuerfunktionen am MICROBEAST PLUS ergibt sich aus der Reihenfolge, in der die Stecker am Empfänger angesteckt werden.

Standard RX.png
 
Spektrum RX.png Futaba RX.png
Standard RX.png
 
Spektrum RX.png Futaba RX.png

Die Abbildung von Spektrum® und Futaba® Empfängern ist nur beispielhaft. MICROBEAST PLUS funktioniert prinzipiell auch mit allen anderen Fernsteuersystemen. Um die Kanalbelegung Ihres Fernsteuerempfängers zu erfahren, lesen Sie die Anleitung zu Ihrem Sender oder fragen Sie beim Hersteller nach. Stecken Sie die Kabel für die einzelnen Steuerfunktionen einfach an die Kanäle des Empfängers, die die gewünschten Steuerfunktion betätigt sollen. Denken Sie daran, dass nicht der Empfänger entscheidend ist für die Kanalreihenfolge, sondern dass diese sich in erster Linie nach der Belegung der Steuerfunktionen im Sender richtet. Nutzen Sie den Servomonitor Ihres Fernsteuersenders um nachzuprüfen, welcher Steuerknüppel auf welchen Kanalausgang einwirkt.


Warning.png Achten Sie darauf, dass die Stecker fest eingesteckt sind. Die Stiftleiste von MICROBEAST PLUS ist so ausgelegt, dass sich die Stecker gegenseitig aneinanderdrücken und so gegen selbstständiges Lösen gesichert sind. Prüfen Sie aber dennoch, ob ein fester Sitz gegeben ist. Insbesondere bei der Verwendung von SingleLine-Empfängern ist dies oftmals nicht gegeben, wenn Stecker ohne direkte Nachbarn eingesteckt werden. Solche Stecker sollten immer zusätzlich gegen unbeabsichtigtes Lösen gesichert werden, vor allem auch auf der Empfängerseite!


Blank.png

SingleLine-Empfänger

Bei einem Singleline-Empfänger werden alle Steuerbefehle (Fernsteuerkanäle) gemeinsam über nur einen einzigen Anschluss zum MICROBEAST PLUS übertragen. Die Kanalinformationen sind hierbei in vielen Fällen digital kodiert und die Reihenfolge in der die Kanäle übertragen werden ist nicht immer gleich, da herstellerspezifische Unterschiede bestehen. Aus diesem Grund muss per Software im Empfänger-Einstellmenü des MICROBEAST PLUS zum einen vorgegeben werden, welcher Empfängertyp (welches Übertragungsprotokoll) verwendet wird und zum anderen, welcher Steuerkanal welche Funktion ansteuert.

SingleLine-Empfänger können zusätzlich auch Einzelanschlüsse haben, so wie ein Standard Empfänger. In Verbindung mit dem MICROBEAST PLUS müssen Sie ihn nur dann als SingleLine-Empfänger behandeln, wenn Sie ihn auch als solchen anschließen, also die Ansteuerung der Funktionen des MICROBEAST PLUS über nur eine einzelne Leitung geschieht. Anderenfalls ist der Empfänger als Standard Empfänger zu behandeln und diese Art von Empfängertyp ist im Empfängereinstellmenü auszuwählen! Die Kanalzuordnung ergibt sich dann einfach aus der Reihenfolge, in der die einzelnen Steuerleitungen an die Empfängeranschlüsse angesteckt sind.

 

Grundsätzlich wird das Kabel für die Übertragung des SingleLine-Signals beim MICROBEAST PLUS an den Anschluss [DI1] angesteckt. Wenn Sie den Signalausgang eines einzelnen Spektrum® Satellitenempfängers verwenden wollen beachten Sie, dass hier unbedingt der separat erhältliche Satellitenadapter (Best.Nr. BXA76009) zwischengesteckt werden muss, der die Ausgangsspannung auf ein notwendiges Mass reduziert (Abb. 3).

Das Gasservo bzw. bei Elektromodellen den Motorsteller schließen Sie an den Ausgang [CH5] an. Wenn der Motorsteller über ein BEC zur Empfängerstromversorgung verfügt, werden von diesem Anschluss aus Servos und Empfänger mit Strom versorgt. Alternativ kann die Empfängerstromversorgung am [SYS] port angeschlossen werden. Hier könnte auch eine zusätzliche Versorgungsleitung (2. BEC Leitung) oder ein Pufferakku angesteckt werden. An der vorderen Anschlussleiste des MICROBEAST PLUS sind alle Plus- und Minusanschlüsse verbunden. Nur an dem dreifachen Ein-/Ausgang [AUX|PIT|RUD] darf keine Stromquelle angeschlossen werden, da dieser nicht Teil der Stromschiene ist. Bei Verwendung von großen Helis mit Standardservos kann es unzureichend sein, über nur einen Servostecker Strom zuzuführen! Es empfiehlt sich hier mehrere Anschlussstecker an freien Steckplätzen parallel anzustecken. Sollten keine weiteren Anschlussmöglichkeiten zur Verfügung stehen, empfehlen wir dringend das MICROBEAST PLUS HD mit separatem Hochstromanschluss zu verwenden.

Bei Verwendung eines SingleLine-Empfänger mit zusätzlichen Servoausgängen können Sie das Gasservo und weitere Zusatzfunktionen entweder am Microbeast PLUS anstecken (Abb. 1) oder oft auch direkt am Empfänger (Abb. 2). Denken Sie aber daran, wenn Sie die Stromquelle am Empfänger anstecken, der Strom nur über die eine SingleLine-Verbindung zwischen Empfänger und MICROBEAST PLUS fließt und die Servos nur über diese eine Leitung versorgt werden. Bei großen Helis mit Standardservos ist dies unter Umständen nicht ausreichend, da bei hohem Servostromverbrauch der Spannungsabfall wegen der dünnen Verbindungsleitung und kleinen Steckkontakten erheblich ist! In diesem Fall ist unbedingt anzuraten, weitere Verbindungsleitungen parallel zu verlegen, von freien Steckplätzen am Empfänger zu freien Steckplätzen am Microbeast wie z.B. [SYS] oder [CH5], um eine möglichst widerstandsarme Verbindung zu gewährleisten. Um solchen Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, sollten Sie die Stromquelle für die Empfängerstromversorgung (z.B. Motorregler mit BEC) in erster Linie immer am MICROBEAST PLUS anzuschließen, so wie in Abbildung 1 dargestellt.

Singleline RX.png Singleline RX 2.png Spektrum RX Sat.png
Anschluss von SingleLine-Empfänger und Stromversorgung Alternative Anschlussmöglichkeit für SingleLine-Empfänger
mit zusätzlichen Servoausgängen
Anschluss eine einzelnen JR®/Spektrum® Satelliten mit Adapter

Warning.png Achten Sie darauf, dass die Stecker fest eingesteckt sind. Die Stiftleiste von MICROBEAST PLUS ist so ausgelegt, dass sich die Stecker gegenseitig aneinanderdrücken und so gegen selbstständiges Lösen gesichert sind. Prüfen Sie aber dennoch, ob ein fester Sitz gegeben ist. Insbesondere bei der Verwendung von SingleLine-Empfängern ist dies oftmals nicht gegeben, wenn Stecker ohne direkte Nachbarn eingesteckt werden. Solche Stecker sollten immer zusätzlich gegen unbeabsichtigtes Lösen gesichert werden, vor allem auch auf der Empfängerseite!


Blank.png


Empfänger binden

Vor Verwendung des Empfängers mit MICROBEAST PLUS muss der Empfänger mit der Fernsteueranlage gebunden werden. Stellen Sie sicher, dass der Empfänger auf Steuersignale des Senders reagiert und aktivieren Sie bei Verwendung eines SingleLine-Empfängers die Ausgabe der Steuerdaten über den SingleLine-Anschluss, falls notwendig. Wie diese Arbeiten durchzuführen sind entnehmen Sie der Anleitung der Fernsteueranlage und des Empfängers.

Eine Besonderheit besteht hierbei falls ein einzelner Spektrum® Satellit verwendet wird, der über den optional erhältlichen Adapter direkt mit MICROBEAST PLUS verbunden ist. Hier muss der Bindevorgang durch das MICROBEAST PLUS angestoßen werden, da der Satellit selbst keine Möglichkeit bietet, den Bindevorgang zu starten. Es ist sogar besonders wichtig, dass Sie den Satelliten vor der Verwendung mit MICROBEAST PLUS binden, selbst wenn der Satellit schon in Verwendung war, z.B. in Verbindung mit einem Spektrum® Empfänger.

 

Warning.png Wenn Sie ein Elektromodell verwenden und ein Motorsteller mit BEC zur Stromversorgung der Empfangsanlage verwendet wird, stecken Sie den Motor vom Motorsteller ab oder entfernen Sie das Ritzel vom Motor, um zu verhindern, dass der Motor unbeabsichtig anläuft und den Helikopter antreibt.

 

Gleichzeitig mit dem Bindevorgang wird die Art des Satellitenempfängers bestimmt, also ob es sich um einen DSMX oder einen DSM2 Satelliten handelt. Es ist sehr wichtig hier den korrekten Satelliten-Typ zu wählen, da eine falsche Einstellung vermeintlich zu funktionieren scheint, im späteren Betrieb aber zu Funkstörungen oder kompletten Verlust der Verbindung führen kann! Nicht entscheidend ist welches Übertragungsverfahren Sie tatsächlich im Fernsteuersender auswählen bzw. nutzen!

tecken Sie einen Spektrum® „Bind Plug“ auf den [SYS] Anschluss des MICROBEAST PLUS. In Fällen in denen die Stromversorgung ausschließlich über den [SYS] Anschluss erfolgt, muss zum Binden die Stromversorgung vorübergehend über einen der anderen Anschlüsse [CH1] – [CH5] erfolgen. Um einen DSM2 Satelliten auszuwählen und in den Bindmode zu gelangen, schalten Sie einfach die Stromversorgung an. Jetzt blinken die LED am Empfänger sowie am MICROBEAST PLUS die LED neben Punkt N und Sie können den Sender wie gewohnt binden (für nähere Information hierzu schlagen Sie in der Anleitung zu Ihrem Fernsteuersender nach). Um einen DSMX Satelliten auszuwählen und zu binden halten Sie den Taster am MICROBEAST PLUS gedrückt bevor und während Sie die Stromversorgung einschalten. Jetzt blinken die LED am Empfänger sowie am MICROBEAST PLUS die LED neben Punkt H (!) und Sie können den Sender binden. Nach erfolgreichem Binding leuchtet die LED am Satellit dauerhaft. Die LED H bzw. N leuchtet abwechselnd mit allen LEDs. Schalten Sie die Stromversorgung aus und ziehen Sie den Bind Plug wieder ab. Jetzt können Sie mit der Einstellung im Empfängereinstellmenü fortfahren.

Spektrum bind.png
Spektrum bind.png

Hinweis:

  • Es macht übrigens keinen Unterschied (wie bei einigen „Standard“ Spektrum® Empfängern), ob Sie den „Bind Plug“ schon während des Bindevorgangs abziehen oder erst später.
  • Entscheidend für die Auswahl ist allein, welcher Typ von Satellitenempfänger angesteckt ist! Unerheblich ist, welches Übertragungsverfahren zwischen Empfänger und Sender tatsächlich genutzt wird. Prüfen Sie sorgfältig, welchen Typ Sie verwenden. Eine falsche Einstellung ist nicht offensichtlich, wird aber später zu Fehlfunktionen oder Ausfall der Verbindung führen.