SETUP MENU K - Cyclic throw

From BEASTX Wiki
Jump to navigation Jump to search
This page is a translated version of the page Manuals:BXFbl:Setupmenu K and the translation is 100% complete.


Unter diesem Einstellpunkt wird der zur Verfügung stehende zyklische Steuerweg eingelernt. Betätige vorerst noch keinen Steuerknüppel. Richte stattdessen den Rotorkopf so aus, dass eines der Rotorblätter parallel zum Heckrohr/zur Längsachse des Helikopters steht. Montiere dann eine Pitch-Einstelllehre an diesem Rotorblatt.

Heli sideview.png Heli topview.png



Die Taumelscheibe muss neutral stehen und die Rotorblätter sollten 0° Pitch-Anstellwinkel haben. Falls das nicht der Fall ist, wiederhole die Einstellung der Servomitten unter Einstellpunkt J sowie die mechanische Einstellung.

Wechsle dann in die Messposition und prüfe den Pitchwinkel. Dieser muss genau 6.0 Grad betragen (das Vorzeichen bzw. die Richtung ist dabei unwichtig). Erhöhe oder reduziere den Pitchwinkel, falls notwendig. Wenn die 6° eingestellt wurden, sollte die Status LED blau leuchten. Das ist ein Zeichen, dass die Anlenkgeometrie des Helikopters optimal abgestimmt ist. Leuchtet die Status LED bei 6° hingegen in einer anderen Farbe oder überhaupt nicht so deutet das darauf hin, dass die Verhältnisse der Anlenkhebel am Helikopter nicht ideal sind und schon mit wenig Servoausschlag sehr große Anstellwinkel erreicht werden. Verwende in diesem Fall kürzere Servohebel, andere Kugelbolzen an der Taumelscheibe oder längere Blatthalter-Anlenkhebeln. Andernfalls kann die ungünstige Geometrie dazu führen, dass der Regelkreis überreagiert. Schlechtes Einrastverhalten und übersensibles Flugverhalten können die Folge sein.


Status-LED Zyklischer Steuerweg
violett zu wenig
rot OK
blau Perfekt!




Einstellung am Gerät

Zu Beginn ist die Status LED aus, die Taumelscheibe steht waagrecht und die Rotorblätter sollten 0 Grad Pitchanstellwinkel haben. Befestige eine Pitcheinstelllehre am Blattgriff oder Rotorblatt und kalibriere diese auf 0.0 Grad. Tippe dann den Heck-Steuerknüppel einmal kurz an, dadurch fährt die Taumelscheibe in Messposition. Prüfe jetzt, ob die Pitchlehre +-6.0 Grad Pitch anzeigt und vergrößere/reduziere den Winkel, falls nötig, durch Antippen oder Halten des Roll-Steuerknüppels (links = reduzieren, rechts = vergrößern) solange bis 6.0 Grad anliegen (ob "+" oder "-" ist hierbei egal). Zwischen der Mess- und Neutralposition kann beliebig oft umgeschaltet werden. Wenn Du fertig bist, drücke kurz auf den Knopf, um zum nächsten Einstellpunkt zu wechseln.


Einstellung mit der StudioX App

Zu Beginn steht die Taumelscheibe waagrecht und die Rotorblätter sollten 0 Grad Pitchanstellwinkel haben. Befestige eine Pitcheinstell-Lehre am Blattgriff oder Rotorblatt und kalibriere diese auf 0. Wähle dann Messen, so dass die Taumelscheibe in Messposition fährt. Prüfe jetzt, ob die Pitchlehre +-6.0 Grad Pitch anzeigt und vergrößere/reduziere den Wert (falls nötig) mit + und - oder über das Drehrad. Zwischen der Mess- und Neutralposition kann dabei beliebig oft umgeschaltet werden.

Basic setup cyclic throw.PNG


Pitch messen ohne Pitchlehre

Wenn Dein Helikopter zu klein ist, um eine Pitchlehre daran zu befestigen oder Du schlicht und einfach keine Pitchlehre hast, dann kannst Du den Winkel auch mit einem Lineal oder Maßband ermitteln. Das ist zwar aufgrund der Ungenauigkeit der Messung nicht so zuverlässig, wie ein digitale Pitchlehre, aber immerhin besser als Nichts. Alles was Du dazu brauchst ist ein Maßband und ein gutes Auge. Zuerst ermittelst Du die Rotorblattlänge von der Bohrung in der Blattwurzel bis zur Außenkante. Das entspricht im Normalfall auch der Rotorblattlänge die vom Hersteller angegeben ist. Dann richtest Du den Rotorkopf in einer Linie zur Flugrichtung des Helis aus und klappst die Rotorblätter 90 Grad zur Seite (da dadurch die Servos stark belastet werden, empfehlen wir diese Methode ausdrücklich nicht bei größeren Helis mit schweren Rotorblättern!). Lege jetzt das Maßband an der Außenkante der Rotorblätter an und messe die Distanz bis zum Boden bzw. markiere Dir diesen Nullpunkt. Wenn Du in die Messposition wechselst, dann wandern die Rotorblätter einige Zentimeter nach oben oder nach unten. Mit Hilfe der Sinusberechnung lässt sich aus diesem zurückgelegte Weg der Pitchwinkel ermitteln. Oder anders herum kannst Du mit der gegeben Blattlänge berechnen, wie weit die Rotorblätter wandern müssen, damit Du 6.0 Grad Pitch erreichst.

Rotorblattlänge in Millimeter